Peter Zauner, wie war das Match gegen die beiden Dänen Kolding/ Conrad?

Wir haben heute nicht so viel Glück gehabt wie gestern und auch schlechter gespielt. Trotzdem war der Sieg möglich aber wir haben heute in den entscheidenden Endphasen der jeweiligen Sätze nicht so konzentriert gespielt und deswegen 2 mal 21:19 verloren. Schade

Bist Du zufrieden mit dem Erreichen des Viertelfinals bei den Dutch-Open? Es ist ja immerhin ein WGP-Turnier.

Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden, wir haben wieder wichtige Weltranglistenpunkte bei einem großen Turnier gesammelt. Außerdem sind wir aktuell bei größeren Turnieren die einzigen Österreicher, die ein Viertelfinale oder mehr erreichen. Bei den letzten 3 Grand Prix Turnieren haben wir 1 Finale, 1 Semifinale und 1 Viertelfinale erreicht. Aber mit der Leistung bin ich nicht so ganz zufrieden, da mehr möglich war.

Beim Zuschauen im Internet-Stream ist mir vorgekommen, dass ihr heute viel hoch gespielt habt. Warum?

Wir haben am Anfang sehr viele Punkte beim Verteidigen bekommen. Die Dänen sind dann aber im Angriff besser geworden und da haben wir dann Probleme in der Verteidigung bekommen. Wir hätten selber mehr angreifen müssen. Noch dazu haben wir zu viele leichte Fehler gemacht.

Die beiden Dänen waren sehr groß, machte das das Spielen schwieriger für Euch?

Das war nicht wirklich das Problem, es ist zwar am Anfang ungewohnt wenn die Bälle steiler kommen. Dafür haben wir im flachen Spiel Vorteile gegenüber großen Spielern. Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Gibts da schon Preisgeld fürs 1/4-Finale?

Ja es gibt Preisgeld ab dem Achtelfinale.

Wie ist es sonst bei einem so großen Turnier? Was ist der Unterschied zu einem BE-Turnier? Sind mehr Zuschauer?

Ja da sind immer mehr Zuschauer, weil mehr Interesse von den Medien, Zusehern usw. da ist, vor allem hier in Holland. Die Atmosphäre ist auch sehr beeindurckend und professionell hier. Die Bedingungen sind einfach besser bei Grand Prix Turnieren, da man ab der 3. Runde auch nur mehr 1 Spiel pro Tag hat. Dadurch wird die Qualität der Spiele besser.

Gestern wars ja auch viel Glück, dass ihr den dritten Satz mit 23:21 gewinnen konntet, oder?

Ja da hatten wir viel Glück, das wir uns aber auch verdient haben. Wir waren im 3. Satz immer in Rückstand, haben aber gut gekämpft und sind zurückgekommen. Die Aufholjagd hat sehr viel Kraft gekostet und hat uns heute im Viertelfinale vielleicht etwas gefehlt, da die Gegner sehr leichte Auftaktrunden hatten.

Ihr wart gestern lange in Führung, warum hat sich das Blatt gewendet?


Wie auch heute haben wir das Spiel am Anfang dominiert. Leider lassen wir die Gegner oft zu einfach wieder ins Spiel finden und dann haben wir Probleme, selbst wieder den Anschluss zu finden. Das müssen wir in Zukunft besser machen, denn wenn wir unser Spiel machen ist es nicht so einfach für die Gegner.

Was steht bei euch in nächster Zeit am Turnierplan?

International haben wir eine Turnierpause voraussichtlich bis Ende des Jahres, da wir in der Weltrangliste bis dahin keine Punkte zu verteidigen haben. Wir haben seit letzter Saison sehr viele Turniere gespielt und nutzen diese Zeit für eine kleine Pause. Ich hab mich gestern im 2. Satz am linken Knie verletzt und werde versuchen das Problem zu beheben und mich auf die wichtigen Turniere Anfang nächsten Jahres vorzubereiten. Der Höhepunkt ist dann die EM im April. National spielen wir nächste Woche am Sonntag in Pressbaum Bundesliga mit ASKÖ Traun.